Kategorie-Archiv: tb-rescue.com

tb-rescue.com ist offline

tb-rescue-rip

tb-rescue.com hat den Betrieb zu Ende Januar 2016 permanent eingestellt. Details zum Grund findet Ihr in der Ankündigung.

Project GC bietet einen Nachfolger an: .

Seit 1. Dezember 2009 wurden insgesamt 2311 Trackables gerettet und 2878 als vermisst gemeldet.
Ich danke allen, die sich an dem Projekt beteiligt haben.
Es hat jede Menge Spaß gemacht.

Hier noch mal das Video zu tb-rescue.com.
Wenn Du Interesse an Travelbug Rennen hast, kannst Du gern www.tb-run.com besuchen.

Viele Grüße,
Sascha

tb-rescue.com wird eingestellt

Hallo zusammen,

lange habe ich hin und her überlegt und mich nun entschieden:

tb-rescue.com wird Ende Januar nach 6 Jahren eingestellt.
(tb-run.com wird es weiterhin geben)

Die Entwicklung und der Betrieb hat jede Menge Spaß gemacht und das Feedback aus der Geocaching Community war wirklich toll, allerdings wurde die Seite im letzten Jahr nicht mehr so viel genutzt.

Nun stehen Veränderungen bei meinem Provider an, die mich zur Überarbeitung der Programme zwingen. Diesen Aufwand kann und will ich derzeit nicht leisten. Außerdem ist tb-rescue.com bis heute im „Beta“ Stadium und eigentlich nie so richtig „fertig“ geworden.

Der Aufwand, daraus ein stabiles System zu machen, wäre einfach zu groß. Ich müsste alles auf die gc.com API umstellen was im Prinzip eine komplette Neuentwicklung wäre.

Ich danke allen, die sich an dem Projekt beteiligt haben, den vielen Geocachern, die über 2300 Trackables geholfen haben und der gesamten Geocaching Community, von der ich viel positives Feedback bekommen habe.

Ab sofort können keine neuen Rettungsaufträge angelegt werden.
Die Domain, sowie die tb-rescue Banner bleiben bis Mitte 2016 erst einmal erreichbar.

Diese Entscheidung gibt mit die Zeit und Kapazität, mich voll auf tb-run.com zu konzentrieren.

Viele Grüße
Sascha

Status von tb-run und tb-rescue

Hallo zusammen,

ich muss zugeben, dass ich mich in den letzten Monaten nicht sehr um tb-run und tb-rescue kümmern konnte. Andere berufliche und private Projekte waren der Grund dafür, dass leider kaum Zeit zum beantworten Eurer Email blieb. Das tut mir leid.

Außerdem gibt es einige technische Probleme.

Unter Anderem wurde die tb-rescue Ranglisten nicht korrekt aktualisiert. Rettungsaufträge wurden nach erfolgreicher (oder auch erfolgloser) Rettung nicht korrekt geschlossen und Retter bekamen keine Punkte gut geschrieben. Dieses Problem sollte nun gelöst sein.

Trotzdem scheint es noch Schwierigkeiten mit hohen Ladezeiten einiger Seiten zu geben. Ich bin dabei mir das Anzuschauen. Kann aber noch nicht einschätzen, wann ich das Problem identifiziert habe.
Update vom 2.5.2014: 90% der Ladezeit Probleme sind gefunden und korrigiert.
Außerdem ist es wg. einer Änderung bei Google Maps derzeit nicht möglich, das beobachtete Gebiet zu ändern.

Heute werde ich mich erst einmal um das Beantworten Eurer Mail kümmern.
Sobald es Neuigkeiten bzgl. der aktuellen Probleme gibt, werde ich ein Update via Twitter/Facebook/Blog schicken.

Ich hoffe, Ihr habt ein wenig Verständnis dafür. tb-rescue und tb-run machen wirklich Spaß, aber sind eben auch nur ein Hobby Projekt 🙂

tb-rescue Weltrekord: Coin nach 5 Jahren und 1 Tag gerettet

Ab und zu bekommen wir nette, kleine Geschichten von Rettern oder Ownern zugeschickt.
Diese hier wollen wir Euch nicht vorenthalten und haben sie aus dem Englischen übersetzt. Es handelt sich dabei um einen tb-rescue Weltrekord*: Die gerettete Coin lag 5 Jahre in einem Cache, bevor „B4alltime“ den Rettungsauftrag von tb-rescue bekommen und sich auf die Rettungsmission begeben hat.

Nachdem wir eine Benachrichtigung von tb-rescue.com bekommen haben, ignorierten wir den Rettungsauftrag zuerst – schließlich war der Cache seit 5 Jahren deaktiviert und die Chance auf eine Rettung tendierten gegen Null. Was die Sache noch schwieriger machte, war die Tatsache, dass der „State Park“ in dem der Cache liegt, seit mindestens 2 Jahren geschlossen war. Wir waren uns daher nicht einmal sicher,  ob das Zielgebiet betreten werden durfte.

Aber wir lieben Herausforderungen und dieses war definitiv eine Herausforderung.

Bei grauem Himmel, Wind und Regen machten wir uns auf den Weg, die 80 km bis zum ehemaligen Cache zurückzulegen. Im Zielgebiet angekommen wurde die Straße schlecht und es hatte auch noch angefangen zu regnen. Wir packten unsere CGA und unser „spezielles Geocaching Tool“ zusammen und gingen los.

Es war eine kurze, leichte Wanderung zu den Koordinaten des alten Caches.
Aber würden wir überhaupt irgendetwas finden? 

Rox war der Erste, der die farbigen Plastikreste auf dem Boden entdeckte. Darunter ein aufgeweichter Stapel von etwas, das mal Papier gewesen sein könnte – das Logbuch? Daneben lag ein kleines Spielzeugauto . Wir hatten offensichtlich die Überreste des Caches gefunden.

Aber eine Coin war nicht zu sehen.

Also aktivierten wir unsere ECGA, den „Coinmaster 4900D“, unseren alten Metalldetektor.
Systematisch suchten wir die Umgebung ab und fanden 4-8 cm tef im Boden folgendes:

  1. Einen Nagel
  2. Mehrere Stücken Aluminiumfolie
  3. Einen Schienennagel (vermutlich aus der alten Eisenbahnerzeit)
  4. Einen Dosendeckel
    und dann…..
  5. China Town Geocoin – total verdreckt, das Papier matschig und muffig riechend aber die Coin selbst in einwandfreiem Zustand.

Was folgte war unser Jubel !

Wir werden die Coin nun wieder mit frischer Verpackung sowie Begleitzettel ausstatten und werden die lang schlummernde Coin wieder auf die Reise schicken.
Doc&Rox

*Wir haben bisher die „Tage im Cache“ nicht protokolliert aber wir glauben, dass 5 Jahre und 1 Tag vermutlich die jemals längste  Zeit ist, die ein Trackable im Cache verbracht hat, bevor er mit Hilfe von tb-rescue gerettet wurde. Also ein echter WELTREKORD !

tb-rescue und tb-run… ein kurzer Zwischenstand

Hallo zusammen.. ich weiß, ich habe mich die letzten Monate kaum gemeldet – weder im Blog, noch mit Antworten auf Eure Mails.
Aber ich hatte mit privaten und beruflichen Projekten einfach zu viel um die Ohren.
Eigentlich hatte ich vor, die dunkle Jahreszeit dafür zu nutzen, um die vielen Ideen für tb-rescue und tb-run umzusetzen und Anfang 2011 das „Beta“ in den Logos entfernen zu können.

Aber was soll ich sagen… eigentlich läuft auch so alles!

Ich habe das Gefühl, dass 90% der Fälle von „mein TB will nicht weiter“ mit tb-rescue abgedeckt sind.
Der Service scheint etabliert und alles läuft weitestgehend stabil.
Täglich gibt es neue Rettungsaufträge, der Server verschickt mehrere tausend Mails pro Tag an potentielle Retter in den „betroffenen Gebieten“ und ich glaube die westliche cachende Welt ist zum Großteil abgedeckt  – siehe Karte.
Groundspeak sorgt mit der Bannerwerbung auf gc.com für einen konstanten Strom neuer Interessenten – die Anzahl der registrierten User hat inzwischen die 8000 übertroffen.

Was gibt es also noch zu tun?

Nun, da wären erst einmal die Punkte, die am meisten von Euch gewünscht wurden:

  • Mehrere Gebiete beobachten können
  • Nette Statistiken über Eure Rennen
  • Und dann die Sache, dass tb-rescue mit manchen Abläufen nicht so ganz klar kommt 🙁
    z.B. wenn ein TB Owner seinen TB nicht als vermisst markiert, obwohl ihm der Verlust von einem Retter „bescheinigt“ wurde (sigh! Schande!).
    In diesem Fall bekommt der Retter keine Punkte und die Rettungsaktion bleibt ewig offen.

Achso:„most Wanted“ ist immer noch das Einstellen von Rettungsaufträgen von TB’s die ein CACHER nicht rausrückt 🙂 .

Wir bekomme zwar oft nette Ideen von Euch, wie z.B. das Konzept mit freiwilligen „RescueMans“ –lokale Cachergrößen, die viele Andere kennen und so auf Stammtischen Einfluss auf die Herausgabe nehmen könnten. Sind wirklich kreative Ideen dabei – Danke dafür, aber: nein!  Das wird es auf absehbare Zeit nicht geben.
Bitte lest dazu auch „TB retten, der bei einem Geocacher fest hängt„.

Vielleicht bauen wir mal irgendwann eine Funktion, bei dem man über tb-rescue dem Halter eines TBs eine nette Grußkarte schicken kann, und so versuchen kann die Herausgabe zu beeinflussen.  Aber ein „Russisch Inkasso für TBs“ wird es hier nicht geben :-).

Ja…. Ansonsten….bei tb-run.com sieht es sogar noch ein Stückchen besser aus: Eigentlich funktioniert alles.
Mittlerweile gibt es  über 500 Rennen mit 3800 Trackables.

Sogar Groundspeak liefert konstant korrekte „zurückgelegte  Entfernungen“ von Trackables.

Den Plan, noch viele verschiedene Arten von Rennen zu programmieren habe ich mittelerweise erstmal gaaaaaanz tief in die Schublade gelegt.
Der Aufwand steht in kaum einem Verhältnis zum Nutzen.
Offensichtlich seid Ihr mit den angebotenen Renntypen auch nahezu zufrieden.
Bei tb-run sind es eher die kleinen Dinge, die mich nerven, wie z.B. hässliche Formulare beim Anlegen eines neuen Rennens.

Aber wenn wir realistisch planen, werden wir in den nächsten Monaten auch kaum Zeit haben hier viel bewegen zu können.
Es gibt einfach zu viele andere Projekte, die auf absehbare Zeit eine höhere Priorität haben (sollen).

Stillstand herrscht nicht… iss halt einfach nur aufgeschoben… 🙂

In diesem Sinne, Eurer Sascha
(sitze grad im Flugzeug und hab ein bischen Zeit, die Gedanken schweifen zu lassen….)